Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 31. Januar 2015

Wintersonne





Wintersonne
im leeren
Apfelbaum



 
(Winter sun / in the empty / apple tree) 
Eléonore Nickolay
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Stefanie Müller  / pixelio.de



Freitag, 30. Januar 2015

Januarregen





Januarregen -
seine Tränen fallen
in den Schnee




(January rain - / his tears fall / in the snow)

Christof  Blumentrath



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************


Erstarrung

Ich such im Schnee vergebens
Nach ihrer Tritte Spur,
Hier, wo wir oft gewandelt
Selbander durch die Flur.

Ich will den Boden küssen,
Durchdringen Eis und Schnee
Mit meinen heißen Tränen,
Bis ich die Erde seh.

Wo find ich eine Blüte,
Wo find ich grünes Gras?
Die Blumen sind erstorben,
Der Rasen sieht so blaß.

Soll denn kein Angedenken
Ich nehmen mit von hier?
Wenn meine Schmerzen schweigen,
Wer sagt mir dann von ihr?

Mein Herz ist wie erfroren,
Kalt starrt ihr Bild darin:
Schmilzt je das Herz mir wieder,
Fließt auch das Bild dahin.

Wilhelm Müller (1794-1827)
Aus der Sammlung Die Winterreise




Donnerstag, 29. Januar 2015

das Flüchtlingskind





das Flüchtlingskind
leckt
am
e
i
s




 (refugee child / goes for an / icicle)
 
Ralf Bröker



***************************************************************




 Foto: © Bernd Kasper / pixelio.de



Mittwoch, 28. Januar 2015

eingeschneit





eingeschneit 
warnung vor winterspeck -
für vögel




(snowed up / caution against winter fat - / for birds)

Sylvia Bacher



***************************************************************



 
Die Vöglein im Winter

Spätzlein vor den Häusern fragen:
„Habt ihr nicht ein bisschen Brot?“
Finklein klagen auch und fragen:
„Ach, erbarmt euch unsrer Not!“

Und die Meislein und die Zeislein
sind jetzt arm wie Bettelleut’,
und sie schreien: „Tisch und Häuslein
sind uns allen eingeschneit!“

Auch die Amseln und die Ammern
sitzen zitternd in dem Schnee,
und sie frieren und sie jammern:
„Ach, der Hunger tut so weh!

Liebe Kinder streut uns Bröschen,
werdet nicht im Geben müd’,
wenn dann Veilchen blühn und Röschen,
singen wir euch Lied um Lied.“

Johannes Staub (1813-1880)

Dienstag, 27. Januar 2015

Verhangener Tag





Verhangener Tag -
im Garten das Leuchten
der Christrose




(Overcast day - / in the garden the brillance / of Christmas Rose)

Angelika Knetsch 
 
 
 
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************






Foto: © Silvia Kempen




Montag, 26. Januar 2015

dahinwandern





dahinwandern
im Morgenschnee eine Spur
Licht*




(wandering / on the morning snow a trace / of light) 
 
Helga Stania




(*Erstveröffentlichung: Haiku heute Januar 2010)
***************************************************************




Lichte Spuren

Ists Tag in dir geworden
Durch deines Gottes Gnade,
So leuchte aller Orten -
Und führ die Sonnenpfade
Auch andre, die im Dunkel schweben,
Die nur ein Sein im Staube leben.

Wie wirst du bald erfahren
Den Sieg auf solchen Wegen!
Du wirst mit Lust gewahren
Dass du der Welt ein Segen,
Dass auf der Erde dunklen Gassen
Du lichte Spuren hinterlassen ...

Karl Ernst Knodt (1856-1917)
Aus der Sammlung Gott



Sonntag, 25. Januar 2015

gebildet





gebildet
aus schnee und schatten
die elster




(composed / of snow and shadow / the magpie)

René Possél




***************************************************************





Foto: © Dieter Damschen




Samstag, 24. Januar 2015

Schnee im Hinterhof





Schnee im Hinterhof
Katzenspuren kreuz und quer -
Winterkantate




(snow in the backyard / cat tracks criss-cross - / winter cantata)

Rita Rosen



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Du kamst, Du gingst mit leiser Spur

(Ewigkeitslied)

Du kamst, Du gingst mit leiser Spur,
ein flücht'ger Gast im Erdenland;
woher? Wohin? Wir wissen nur:
Aus Gottes Hand in Gottes Hand.

Ludwig Uhland (1787 - 1862)




Freitag, 23. Januar 2015

factory shut-down






factory shut-down 
only now I see 
the moon




(fabrikstilllegung / erst jetzt seh ich den mond)

Heike Gewi 



***************************************************************






Foto: © Jens Jasker / pixelio.de





Donnerstag, 22. Januar 2015

withered tattoo




withered tattoo –
from the window sill
the scent of snow*




(Welkendes Tattoo - / von der Fensterbank / der Duft von Schnee)

Wolfgang Beutke



(Erstveröffentlichung: 12.3.13 bei Mainichi)
***************************************************************




Die beiden Alten

Nicht üppig wuchernd schwarze Locken,
Nur spärlich weißes Greisenhaar,
Die Lippen auch sind welk und trocken.
Die Augen aber schimmern klar.

Darin liegt noch ein ganzes Lieben,
Ein Abglanz wahrer Gattentreu,
Man sieht’s, das Herz ist frisch geblieben,
Trotzdem des Lebens Lenz vorbei.

So lebt das alte Paar zufrieden
Und freut sich noch am Abendschein ...
O glücklich, wem solch Los beschieden —
Wie süß muß alte Liebe sein!

Demetrius Schrutz (1856-1938)
Aus der Sammlung Klinginsland. Heitere Gedichte und anderes





Mittwoch, 21. Januar 2015

Helle Winternacht






Helle Winternacht – 
der Hahn auf dem Kirchturm 
steht mitten im Mond




(Bright winter night –  / the cock on the steeple stands / in the moon's center)

Friedrich Winzer



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Angelina Ströbel / pixelio.de





Dienstag, 20. Januar 2015

Eisiger Wind streicht





Eisiger Wind streicht
ums Haus. Ich seh vom Buch auf
in die Nacht draußen.




(Icy wind sweeps / around the house. I look up from the book / into the night outside.)

Horst Ludwig



***************************************************************



Der Wind

Sie sagen, daß deines Schweifens keine Schranke ist.
Ich aber sehe, daß du gefangen bist.
Ich höre dich wüten wie ein verratenes Tier...
So ist die Seele eingeschlossen in mir,
wie du in der Welt...

Woge nach Woge brandet und zerschellt.

Leo Sternberg (1876 - 1937)
Aus der Sammlung Im Weltgesang




Montag, 19. Januar 2015

im kahlen Geäst





im kahlen Geäst
drei Dompfaffenpärchen
zartes Morgenrot




(in bare branches / three pairs of bullfinches / delicate dawn)

Klaus-Dieter Wirth



***************************************************************





Foto: © Angelika Wolter / pixelio.de




Sonntag, 18. Januar 2015

verlassener Strand






verlassener Strand 
im Wind 
zersplittern Möwenschreie 




(abandoned beach / cries of seagulls / are splittering in the wind) 

Gerda Förster 



***************************************************************



Sturmvögel

Scheu kreischt und flattert die Möwe –
Der Schiffer sieht’s auf der Wacht,
Und fester umkrampft er das Steuer,
Er weiß, es gibt Sturm zur Nacht.

Sturmvögel, schwirr’n mir Gedanken
Unheilverkündend durch’s Hirn –
Gibt’s Leid – sei’s männlich getragen!
Kühn biet‘ ich dem Sturme die Stirn!

Ernst Scherenberg (1839 - 1905)
Aus der Sammlung Aus Mannestagen



Samstag, 17. Januar 2015

Verschwunden der Mond





Verschwunden der Mond -
Wie gerne würde ich dir
Eisblumen pflücken!




(Vanishing moon - / For you I would like to pick / frost patterns!)

Angelika Holweger



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************






 Foto: © Renate Tröße / pixelio.de




Freitag, 16. Januar 2015

schneehelle Nacht





schneehelle Nacht
wir lauschen in die Weite
des Windes




(bright snow night / we listen into the vastness / of the wind)

Helga Stania 



(Erstveröffentlichung: WHC German I 2009)
***************************************************************





Schneelicht

Nur der Schnee gibt mir jetzt Licht.
Wenn ich auf den Boden schau,
Scheint er schief mir ins Gesicht.
Tag um Tag auf Schnee ich bau,
Ein Tag nach dem andern sticht.
Tag für Tag geht ins Gericht,
Tage wie die Uhr genau,
Und der Schnee liegt weiß und dicht.
Alle Tage halten Schau,
Jeder blind im Schnee zerbricht.
Reihen Tage enden grau,
Und im Schnee liegt Schicht bei Schicht,
Und gar viele graue Tage enden nicht.

Max Dauthendey (1867 -1918)
Aus der Sammlung Lieder der Vergänglichkeit

Donnerstag, 15. Januar 2015

Schneetreiben





 Schneetreiben ...
sie kalligrafiert
Schweigen




(blizzard ... / she calligraphs / silence)

Ramona Linke 



 (Erstveröffentlichung: Haiku heute, Januar 2011)
***************************************************************





Foto: © Barbara Eckholdt  / pixelio.de




Mittwoch, 14. Januar 2015

Winternacht





Winternacht
Von der anderen Bettseite
Die kalten Füße




(Winter night / From the other side of the bed / )The cold feet)

Chris David



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************


Winternacht

H.T. gewidmet

Winternacht. In weißer Watte
Liegt verwahrt die ganze Welt,
Haus und Hof und Fluß und Matte.
Winterschlaf in weicher Watte,
Und kein Laut in Wald und Feld.

Auf dem weiten Himmelsrasen
Führt der Mond, der treue Hirt,
Seine Lämmerwolken grasen,
Daß der ganze Himmelsrasen
Weiß von weichen Wolken wird.

Wie sie drängen; schieben, stocken,
Flockt von ihrem Vließ der Flaum,
Und es schweben neue Flocken
Durch den Frieden; Flocken, Flocken!
- Und die Welt liegt wie im Traum ...

Hugo Salus (1866 - 1929)
Aus der Sammlung Reigen


Dienstag, 13. Januar 2015

Große Rochade





Große Rochade -
wir spielen
gegen die Winternacht





(long castling - / we´re playing / against the winter´s night)

Eva Limbach



***************************************************************







 Foto: © Karl-Heinz Laube / pixelio.de


 

Montag, 12. Januar 2015

Eisige Stille





Eisige Stille.
Eine dunkle Wolke hängt
tief über Paris





(Frosty silence. / These dark clouds hovering / low above Paris.)

Beate Conrad



*************************************************************** 



Aus AD HOC NEWS Berlin: Montag, den 12. Januar 2015:

"... Am Sonntag waren in Frankreich fast vier Millionen Menschen auf die Straßen gegangen, um ein Zeichen gegen den Terrorismus zu setzen. Bei einer der größten Kundgebungen der Nachkriegszeit kamen allein in der Hauptstadt Paris nach Schätzung der Organisatoren bis zu 1,5 Millionen Menschen zusammen, um gemeinsam der jüngsten Opfer des islamistischen Terrors der vorigen Woche zu gedenken. Dutzende Staats- und Regierungschefs aus aller Welt marschierten vorneweg. Frankreichs Präsident François Hollande und Kanzlerin Angela Merkel starteten am Nachmittag untergehakt zum großen Marsch im Zentrum der Hauptstadt. ..."