Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 22. Oktober 2017

apple harvest




apple harvest
a flock of birds cuts up
the sunset light*




(Apfelernte / ein Vogelschwarm zerstückelt / das Abendrot)

Ramona Linke 




*(Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2015, The Mainichi)
***************************************************************



Apfelernte

Die ersten Äpfel fallen vom Wurm,
Die zweiten Äpfel, die fällt der Sturm,
Die dritten erntet man ein:
Welche mögen die besten wohl sein?

Die dritten natürlich! lacht jedermann:
Weil man nur die servieren kann!
Die schält sich dann
Respektvoll der Esser
Mit sorglichem Messer -
Doch Wurm und Sturm,
die wissen es besser.

Hanns von Gumppenberg (1866-1928)



Samstag, 21. Oktober 2017

Das kleine Pappschild





Das kleine Pappschild
an der Tür zum Eis-Salon
schimmert im Herbstlicht





(The small cardboard sign / at the door to the ice salon / shimmers in autumn light)

Georges Hartmann




***************************************************************




Entfaltet schimmern meine Schwingen

Entfaltet schimmern meine Schwingen:
drin Gestirntes sprüht und dämmert.
Drin Kometen schweifen und zerspringen.
Drin ein Herz noch hämmert.
Alfred Mombert (1872-1942)




Freitag, 20. Oktober 2017

bewölkter Himmel





bewölkter Himmel
sorgsam stopft er
seine Pfeife




(cloudy sky / carefully he tamps / his pipe)

Gabriele Hartmann




***************************************************************





Foto: © Rolf Handke / pixelio.de
 
 
 
 

Donnerstag, 19. Oktober 2017

buntlaub





buntlaub
weit über den fluss
stundenflirren




(colorful leaves / across the river / flickering hours

Helga Stania




***************************************************************






Foto: © Petra Bork / pixelio.de



 

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Schuberts Wiegenlied





Schuberts Wiegenlied -
im Vogelnest sammeln sich
Blätter und Schnee




(Schubert's Wiegenlied - / leaves and snow gather themselves / in the bird's nest)

Rosemarie Schuldes




(Englische Version: Silvia Kempen)
***************************************************************
 


Wiegenlied

Melodie: Franz Schubert (1797–1828), op. 98, 2 D 498
Text: Anonymus, früher Matthias Claudius (1740-1815) zugeschrieben

1. Strophe
Schlafe, schlafe, holder, süßer Knabe,
leise wiegt dich deiner Mutter Hand;
sanfte Ruhe, milde Labe
bringt dir schwebend dieses Wiegenband.

2. Strophe
Schlafe, schlafe in dem süßen Grabe,
noch beschützt dich deiner Mutter Arm,
alle Wünsche, alle Habe
fasst sie liebend, alle liebewarm.

3. Strophe
Schlafe, schlafe in der Flaumen Schoße,
noch umtönt dich lauter Liebeston,
eine Lilie, eine Rose,
nach dem Schlafe werd sie dir zum Lohn.



Wiegenlied

melody: Franz Schubert (1797–1828), op. 98, 2 D 498
text: anonymous person, formerly attributed to Matthias Claudius (1740-1815)

1. stanza
Sleep, sleep, gracious, sweet boy,
softly rocked by your mother's hand;
gentle rest, mild refreshment
brings you this floating cradle-strap.

2. stanza
Sleep, sleep in the sweet grave,
still protected by your mother's arms;
all her desires, all her possessions
she holds lovingly, glowing with love.

3. stanza
Sleep, sleep in the downy bosom,
still notes of love grow around you;
a lily, a rose,
after sleep they will reward you.




Dienstag, 17. Oktober 2017

Löchriger Ahorn





Löchriger Ahorn
ein Wind verschiebt zunehmend
Lichtpunkte





(With holes maple / the wind increasingly shifting / points of light)

Beate Conrad




***************************************************************





Foto: © Kristina Bösenberg / pixelio.de




Montag, 16. Oktober 2017

Zurück vom Essen





Zurück vom Essen -
an der Tür eine Kiste
mit gelben Birnen




(Back from a dinner - / at the door a wooden box / filled with yellow pears)
 
Horst Ludwig




***************************************************************




Hälfte des Lebens

Mit gelben Birnen hänget
Und voll mit wilden Rosen
Das Land in den See,
Ihr holden Schwäne,
Und trunken von Küssen
Tunkt ihr das Haupt
Ins heilignüchterne Wasser.

Weh mir, wo nehm ich, wenn
Es Winter ist, die Blumen, und wo
Den Sonnenschein,
Und Schatten der Erde?
Die Mauern stehn
Sprachlos und kalt, im Winde
Klirren die Fahnen.

Aus der Sammlung Nachtgesänge