Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 28. Februar 2017

im Februar





im Februar
der Schneemann
ohne Augen und Nase




(in February / the snowman / without eyes and nose)

Rita Rosen




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Katharina Wieland Müller / pixelio.de




Montag, 27. Februar 2017

Rosenmontag





Rosenmontag
dem schmutzigen Schnee wird es
langsam zu bunt




(Shrove Monday / for the dirty snow it is / slowly too colourful)

Christof Blumentrath




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Rosenmontag

Am Rosenmontag liegen zwei,
die kalten Hände noch verschlungen –
das Leben strömte rauh vorbei,
die beiden haben's nicht bezwungen.

Als überwunden grüssen sie
den Sieger, dem das Glück begegnet –
im Tod verbunden, segnen sie
all jene, die das Leben segnet.

Aus der Sammlung Meine Verse 1883-1904



Sonntag, 26. Februar 2017

snow angel




snow angel -
I call him
by his name



(Schneeengel - / ich rufe ihn / bei seinem Namen)
 
Eva Limbach
 
 
 
 
***************************************************************





Foto: © Sylvia-Verena Michel / pixelio.de
 
 
 
 

Samstag, 25. Februar 2017

kogarashi





kogarashi ya hitato tsumazuku modori-uma




 (A cold winter wind — / it stumbles suddenly / the returning horse)
(Ein kalter Winterwind — / es stolpert plötzlich / das zurückkehrende Pferd)


Yosa Buson (1716-1784)




(Deutsche Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Der Wind

Sie sagen, daß deines Schweifens keine Schranke ist.
Ich aber sehe, daß du gefangen bist.
Ich höre dich wüten wie ein verratenes Tier...
So ist die Seele eingeschlossen in mir,
wie du in der Welt...

Woge nach Woge brandet und zerschellt.

Leo Sternberg (1876-1937)
Aus der Sammlung Im Weltgesang





Freitag, 24. Februar 2017

frischer schnee





frischer schnee ...
und wir tanzten durch das weiß
des blütensommers






(fresh snow ... / and we danced through the white / of the blossom-summer)

Birgit Schaldach-Helmlechner




***************************************************************





Foto: © regenbogen56 / pixelio.de



Donnerstag, 23. Februar 2017

Stahldunkel spiegelt





Stahldunkel spiegelt 
die Schmelzwasserlache leicht
bewölkten Himmel




(Steel-dark the meltwater lake mirrors slightly cloudy sky)

Horst Ludwig




***************************************************************



Himmelsspiegel

Melodie: Mir ist Erbarmung widerfahren.

Ich sah den gold'nen Abendhimmel
Sich spiegeln in dem Bache klar,
Ich schlug die Augen auf, und siehe!
Er selber noch weit schöner war.
Hab', Bächlein, Dank! Du hast gemacht,
Daß ich geschaut des Himmels Pracht.

Wär' ich, wie du, ein treuer Spiegel
Von meinem Himmel, Jesu Christ,
Daß, wer mich sieht, alsbald nach oben
Zu Ihm die Augen wenden müßt'!
Spräch's aus dem ganzen Wesen mein:
Süß ist's, Sein Eigentum zu sein!

Julie Hausmann (1826 - 1901)




Mittwoch, 22. Februar 2017

Jeckeböhncher





Jeckeböhncher
vertreiben die Geister
mich auch




(Jecke Böhnchen* / are chasing the ghosts / me too)

Rita Rosen



*(a sort of carnival revelers, which maintain order in the pageant)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Gaby Stein / pixelio.de





Dienstag, 21. Februar 2017

Begräbnis





Begräbnis
das Läuten
der Schneeglöckchen




(funeral / the ringing / of snowdrops)

Rosemarie Schuldes




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Schneeglöckchen

Schneeglöckchen auf öder Fläche
Blühst Du, die noch halb verschneit,
Während ringsum Strom und Bäche
Raum vom starren Eis befreit.
Und wie Deine Blütenflocken
Sich im Wind jetzt leise schwingen,
Ist's, als hört' ich ferne Glocken
Schon vom nahen Frühling fingen.
Sprich, was soll der Klang bedeuten?
Schneeglöckchen drauf ruft mir zu:
„Mit den weißen Glocken läuten
Wir den Winter still zur Ruh."

Günther Walling (1839-1896)
Aus der Sammlung Lieder




Montag, 20. Februar 2017

Winterlinge





Winterlinge
stoßen durch die Schneedecke
zartes, warmes Gelb





(winter aconites / piercing the blanket of snow / yellow soft and warm)

Klaus-Dieter Wirth



 
***************************************************************





 Foto: © RediSu / pixelio.de




Sonntag, 19. Februar 2017

Wintermorgen





Wintermorgen in diesem Licht bleiben




(winter morning staying in this light)

Ilse Jacobson




(Erstveröffentlichung: Jahrbuch von Volker Friebel 2012)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Wintermorgen

Der Wasserfall ist eingefroren,
die Dohlen hocken hart am Teich.
Mein schönes Lieb hat rote Ohren
und sinnt auf einen Schelmenstreich.

Die Sonne küßt uns. Traumverloren
schwimmt im Geäst ein Klang in Moll;
und wir gehn fürder, alle Poren
vom Kraftarom des Morgens voll.

Rainer Maria Rilke (1875-1926)
Aus der Sammlung Larenopfer



Samstag, 18. Februar 2017

winter morn





winter morn
my hands folded
around the coffee mug





(Wintermorgen / meine Hände gefaltet / um den Kaffeebecher)

Christof Blumentrath




***************************************************************





Foto: © Günter Havlena / pixelio.de




Freitag, 17. Februar 2017

Fasching





Fasching
sie nimmt die Clownsmaske
ab




(carnival / she doffs / her clown mask)
 
Ramona Linke 
 
 
 
 
(Erstveröffentlichung: Haiku heuteAuisgabe März 2013)
***************************************************************



Fasching

Wie eine reife, süsse Dolde
hing deine Güte über mir;
im Rausche griff ich nach dem Golde
und streifte schon an seine Zier.

Nun hat ein graugewobner Schleier
mir deinen Liebreiz jäh vermummt;
und unsrer Seelen bunte Feier
ist ohne Klagelaut verstummt.
 
Otto Erich Hartleben (1864-1905)
Aus der Sammlung Meine Verse 1883-1904
 
 
 
 

Donnerstag, 16. Februar 2017

Neuschnee




Neuschnee
ein Fuchs schnürt
ins Abendrot





(fresh snow / a fox running a straight line / into the evening red)
 
Eléonore Nickolay
 
 
 
 
 (Erstveröffentlichung: Haiku heute, Ausgabe Dezember 2015)
***************************************************************





Foto: © Renate Tröße / pixelio.de




Mittwoch, 15. Februar 2017

Karneval





Karneval
Die Stadtverwaltung berät
Ein Vermummungsverbot




(Carnival / The city administration advises / A ban on wearing face coverings)

Chris David




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Karneval

Soll ich mich denn nach andern richten,
die sich im Jan- und Februar
mit Spaßperücken überschichten
und kahl sonst sind durchs ganze Jahr?

Ich weiß, ich bin nur wenig nütze
in dieser kunterbunten Well
und trage meine Narrenmütze,
wann und so oft es mir gefällt.

Zuweilen sinne ich vergebens,
warum ein Mann so dröhnend lacht,
und spüre dann den Spaß des Lebens,
wenn dieser eine Schnute macht.

Mich und die mir geword’ne Harfe
ergötzt zu jeder Jahresfrist
die autogene Menschenlarve
und nicht das Dings, was käuflich ist.

Dr. Owlglaß (1873-1945)
Aus der Sammlung Scherzo 




Dienstag, 14. Februar 2017

Valentin





Valentin
ein Erdbeerhimmel
zum  Dessert




(Valentine / a strawberry-sky / for dessert)

Gabriele Hartmann




***************************************************************





Foto: © Michaela Trummer / pixelio.de




Montag, 13. Februar 2017

Im Krankenbett






Im Krankenbett 
warten auf das Tagebuch 
des Himmels




(In hospital bed / waiting for the diary / of the sky)

Friedrich Winzer




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Das Tagebuch

Und wieder ist ein halbes Jahr
Im eiteln Wahn entflogen;
Und wieder um ein halbes Jahr
Hast du dich selbst betrogen.

So nimm zur Hand dein Tagebuch
Und reiß hinaus die Seiten;
Du tilgest wohl mit Recht und Fug
Ein Denkmal solcher Zeiten.

Geduldig, ach! ist das Papier,
Drin deine Träume ruhten;
Doch anders ist's im Herzen hier,
Das würde sich verbluten.

Franz Kugler (1808-1858)
Aus der Sammlung Dichterleben




Sonntag, 12. Februar 2017

auf dem Weg





auf dem Weg nach oben
das Betriebsklima
frostig






(on the way up / the work climate / frosty)

Brigitte ten Brink




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Foto: © Sascha Sambale / pixelio.de




Samstag, 11. Februar 2017

frosty morning





frosty morning
a robin bares his breast
to the whole world




(frostiger Morgen / ein Rotkehlchen offenbart seine Brust / der ganzen Welt)

Gabriel Rosenstock (Ireland)




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Der Welt Gesicht sind aller Welt Gesichter

Die Welt hat kein Gesicht von greifbarer Gestalt.
Vor einem Kind malt sie sich stolz und wie ein Held,
Vor einem Greise ohne Durst, wie tausendjährig Holz so alt,
Den Dummen quält die Welt stets kopfgestellt.
Dem Kühlen und dem Stummen ist sie kalt versteint,
Die Schwachen fühlen sie als Tränensack, der greint.
Dem Trotzigen ist sie voll Mühlen, gegen die er ficht,
Dem Gütigen stets wohlgemeint voll Schwergewicht,
Dem Richter ist sie ewiges Weltgericht.
Ein unwirklich und tief Gedicht ist sie dem Dichter,
Verliebten lieblos oder voller Liebe;
Der Welt Gesicht sind aller Welt Gesichter.

Max Dauthendey (1867-1918)
Aus der Sammlung Lieder der Vergänglichkeit




Freitag, 10. Februar 2017

zur lichtung hinaus





zur lichtung hinaus
auf dem schnee gesellt sich
mein schatten zu mir




(out to the glade / on the snow joining to me / my shadow)

Peter Wißmann



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************






Foto: © Martin Büdenbender / pixelio.de




Donnerstag, 9. Februar 2017

Schneegestöber





Schneegestöber
im eisigen Wind. Auf dem Bootssteg
schlummern Möwen.




(Snowstorm / in the icy wind. On the boat bridge / slumbering gulls.)

Volker Friebel




(Übersetzung: Silvia KEmpen)
**************************************************************



Im Schneegestöber

Schneewehen! Verdrossenen Blickes seht ihr nur Flocken;
aber meine Augen werden groß und frohlocken:
Rudel milchweißer Pferde —
Mit wehendem Schweif und wallender Mähne,
die elfenbeinernen Zähne
bleckend zum Freudengeschrei,
jagen sie, rasen sie über die Erde.
Stiebend! Vorbei!

Fridolin Hofer (1861-1940)
Aus der Sammlung Von Früchten zu Flocken




Mittwoch, 8. Februar 2017

gefallene Eiszapfen





gefallene Eiszapfen ...
ein Straßenhund leckt
Mondscherben




(fallen icicles ... / a street dog licks / moon shards)

Cezar-Florin Ciobîcă




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Rainer Sturm / pixelio.de




Dienstag, 7. Februar 2017

schwere Wolken





schwere Wolken
die runden Rücken
der Pferde




(heavy clouds / the rounded spines / of horses)

Gabriele Hartmann




***************************************************************




Da die schwere Wolke wich

Da die schwere Wolke wich
Schon um Haupt und Schulter, rage
Ledig auch die Lende! Ich
Werde für mich selbst zur Sage.

Wenn es mir auch schien als sende
Mich zur Tiefe dein Geschick
Bleibt der innig tiefe Blick
Den ich noch auf dich verwende.

Max Kommerell (1902-1944)
Aus der Sammlung Leichte Lieder





Montag, 6. Februar 2017

Das rostige Gleis





Das rostige Gleis,
Spielplatz meiner Kindheit,
wird heut abgeräumt.




(the rusty rail track / court of my childhood / removed today)

Georges Hartmann




***************************************************************





Foto: © Michael Loeper / pixelio.de




Sonntag, 5. Februar 2017

hatsu yuki





.はつ雪が焼飯程の外山哉

hatsu yuki ga yakimeshi hodo no toyama kana

Kobayashi Issa (1763-1828)
 
 
 
 
(the first snow / makes fried rice balls... / of mountains)*
(der erste Schnee / macht gebratene Reisbällchen ... / von Bergen)**




*(Englische Übersetzung: David G. Lanoue)
**(Deutsche Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************






Schnee

Schnee, zärtliches Grüßen
der Engel,
schwebe, sinke -
breit alles in Schweigen
und Vergessenheit!
Gibt es noch Böses,
wo Schnee liegt?
Verhüllt, verfernt er nicht
alles zu Nahe und Harte
mit seiner beschwichtigenden
Weichheit, und dämpft selbst
die Schritte des Lautesten
in Leise?
Schnee, zärtliches Grüßen
der Engel,
den Menschen, den Tieren! -
Weißeste Feier
der Abgeschiedenheit.

Francisca Stoecklin (1894-1931)