Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 31. Januar 2017

Finnish sauna




Finnish sauna
in the dead of my winter 
lavender flowers 



(Finnische Sauna / mitten in meinen Winter / Lavendelblüten)

Eva Limbach





*************************************************************** 




Foto: © Dieter Schütz / pixelio.de




Montag, 30. Januar 2017

Across the city





Across the city
that glow of after hours,
a first smell of snow





(Weit über der Stadt / jener Feierabendschein, / erster Scheegeruch)

Beate Conrad




***************************************************************



Abend über der Stadt

Noch zeichnen sich die Türme in die Schicht
Schwerschwarzen Qualms, in den die Stadt versunken.
Nun schwinden sie, bald ist das letzte Licht
Von all den vielen Augen aufgetrunken.

Hier oben, wo die letzten Häuser sind,
Neigt sich der Tag noch zögernd in die Beete
Dunkelnder Gärten - manchmal harft der Wind
Im Saitenspiel der Telegraphendrähte.

Ein tiefes Brummen kommt von unten her
Wie ein gewaltig-dumpfes Ohrensausen,
Wenn auf den Schienensträngen eiserner
Strombrücken Züge ins Gelände brausen.

Da - eine Kuppel, die in Flammen steht -
Wölbt sich der Mond purpurn aus Häusermassen.
Nun schwebt er auf und steigt wie ein Gebet,
Um hoch im Aether silbern zu verblassen.

Jetzt geben in der Stadt die Glocken Laut
Gleich Hunden, die im Schlaf den Mond anwimmern,
Und wie aus bläulichem Metall gebaut
Glimmern die Dächer - Lichterreihen schimmern.

Anton Wildgans (1881-19342)
Aus der Sammlung Spätere und ernstere Gedichte




Sonntag, 29. Januar 2017

der weiße wald






der weiße wald
zwischen uns
ranzgebell




(the white forest / between us / rut barking)

Sebastian Salie




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Foto: © Klaus Konieczka




Samstag, 28. Januar 2017

Schlittenabfahrt





Schlittenabfahrt
immer öfter verliere ich
die Spur




(sleigh departure / more and more I lose / the trace)

Birgit Heid




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Im Schlitten

Der Schnee hat still gelegt
Die weiße Landschaft all.
Was sie von Laut noch hegt,
Ist fern ein Rabenschall.

Doch ihr auch, Glöcklein, schellt
Vor unserm Schlittensitz
Und durch die Schneeluft gellt
Gelächter, Sang und Witz!

Karl Mayer (1786-1870)
Aus der Sammlung Im Winter




Freitag, 27. Januar 2017

fünf six-packs bier





fünf six-packs bier
in ihrem einkaufswagen
und die alte grinst




(five six-packs beer / in her shopping trolley / and the old’s grinning)

René Possél




************************************************************** 





Foto: © alf loidl / pixelio.de




Donnerstag, 26. Januar 2017

Shimoyo no





Shimoyo no nedoko ga dokoka ni arou




(This frosty night’s bed must be somewhere)
(Dieses frostige Nachtbett muss irgendwo sein)

Taneda Santôka (1882-1940)






(Englische Übersetzung: Hiroaki Sato)
(Deutsche Übersetzung: Silvia Kempen
***************************************************************



Irgendwo

Irgendwo —
Fern im Feindesland
Liegt ein stilles Heldengrab,
Liegen viele stille Heldengräber...
Ringsumher
Loht der Weltenbrand,
Wogt das Schlachtgetümmel auf und nieder,
Schmettern wild des Kampfes Sturmeslieder —
Stille ruht ihr, jüngst noch frisch und froh,
Irgendwo...

Irgendwo
Kämpft den letzten Kampf
Todesmatt ein bleicher Held.
Heimat — Liebe — all die süßen Bilder
Schimmern noch durch Qual und Pulverdampf.
Und er segnet alle, die ihn lieben,
Deren Bild ihm tief ins Herz geschrieben —
Still dann sinkt sein Heldenhaupt aufs Stroh
Irgendwo ...

Irgendwo
Fern im Heimatland
Wartet still ein treues Herz,
Warten still viel tausend treue Herzen,
Warten, bis die letzte Hoffnung schwand.
Kommt von stolzen Siegen frohe Kunde,
Blutet heißer nur die Herzenswunde —
All ihr Leben, all ihr Glück entfloh
Irgendwo...

Luise Rolf (?-?)
Aus der Sammlung Wegblumen




Mittwoch, 25. Januar 2017

Schneetreiben






Schneetreiben
die junge Frau flüchtet
ins Reisebüro




(snow drifts / the young woman fleeing / into the travel agency)

Marita Bagdahn 
 
 
 
 
(Erstveröffentlichung: „Gesammelte Augenblicke“, Hg. Gerhard Stein, 2013)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Alexandra Bucurescu / pixelio.de
 
 
 
 

Dienstag, 24. Januar 2017

Pfosten im Schnee





Pfosten im Schnee -
seit der Vogel aufflog
verlassener




(post in the snow – since the bird flew up / more deserted)

Angelica Seithe




***************************************************************



Verlassen

Zu lieben hab' ich Keinen mehr
Auf weiter, weiter Welt;
Kein Herz, wohin ich sehnend schau',
Das sich zu mir gesellt.

Kein Aug', das froh das meine grüßt,
Zum Willkomm' keine Hand;
Verlassen, ach, am dunklen Heerd
Schür' ich des Feuers Brand.

So einsam ist der Funke nicht,
Der jetzt im Rauch versprüht,
Und dort der nächt'ge Falter nicht,
Der in der Flamm' zerglüht.

So einsam nicht der Perlenschmuck
Tief in der Muschel Schrein,
Und nicht im finstern Bergesschacht
Der lichte Demantstein.

So einsam nicht der Schwalbe Flug,
Die sich vom Zug' verirrt,
So einsam nicht der dunkle Pfeil,
Der durch die Lüfte schwirrt.

Ich starre in die Kohlengluth,
Laut pfeift der Sturm um's Haus. —
Ach, mit der letzten Flamme dort,
Verlassen Herz, lösch' aus!

Anna Esser (1850-?)
Aus der Sammlung Allerlei Sang und Klang




Montag, 23. Januar 2017

noch immer schneit es





noch immer schneit es!
im krug auf der fensterbank
ein mimosenzweig




(still snowing! / in the jar on the window bench / a branch of touch me not)

Sylvia Hagenbach




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Martina Taylor / pixelio.de




Sonntag, 22. Januar 2017

hier wäre Platz





hier wäre Platz
für ihr Haiku
morgen oder auch später




(here would be space / for your haiku / tomorrow or later)

Silvia Kempen




***************************************************************



Liebe Leser von Tageshaiku, mir ist es ein Anliegen, möglichst viele verschiedene Autoren hier zu veröffentlichen. Es sollten jahreszeitlich passende Haiku sein, dabei muss nicht zwangsläufig ein Jahreszeitenwort verwendet werden. Von manchen Autoren bekomme ich regelmäßig Zusendungen, es wäre schön, wenn sich dieser Kreis erweitern würde.

Dear readers of Tageshaiku, it is my concern to publish as many different authors as possible here. There should be suitable seasonal Haiku, but a season word must not necessarily be used. Some writers regularly send submissions. It would be nice if this circle would expand.

Einen schönen Tag / Have a nice day
Silvia Kempen




Samstag, 21. Januar 2017

im Frost




im Frost
die Spur des Traktors
spüren





(in frost / the track of the tractor / feel)

Friedrich Kelben
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Foto: © CIS / pixelio.de




Freitag, 20. Januar 2017

Geschichtsunterricht





Geschichtsunterricht
dunkle Wolken
am Horizont




(history class / dark clouds / at the horizon)

Chris David




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Wolken häufen auf Wolken sich

Wolken häufen auf Wolken sich
und es dunkelt.

Geliebter, warum lässt du mich draußen
vor dem Tore warten ganz allein?
 
In der geschäftigen Zeit des Mittagwerkes
steh ich zur Menge, aber an diesem dunklen,
einsamen Tage hoff ich
auf dich allein.

Wenn du mir dein Antlitz nicht zeigst,
wenn du mich beiseite lässt,
so weiß ich nicht,
wie ich die langen regnerischen Stunden
verbringen soll.

Ich starre zum fernen Schimmer
des Himmels, und mein Herz wandert klagend
mit dem ruhelosen Wind.

Rabindranath Thakur (1861-1941)
Aus der Sammlung Gitanjali. Nachdichtungen von Marie Luise Gothein





Donnerstag, 19. Januar 2017

Blitzeis






Blitzeis -
sie kann es nicht
aussprechen*




(Lightning ice - / she can not / pronounce it)

Angelika Knetsch




*(Erstveröffentlichung: 02.02.2016 prompt: Glatteis)
(Übersetzung: Silvia Kempen)

**************************************************************






Foto: © Claudia Hautumm / pixelio.de




Mittwoch, 18. Januar 2017

übersehen





übersehen
die flehenden gebärden
der nackten bäume




(overlooked / the praying gestures / of the naked trees)

René Possél




***************************************************************




Kahl reckt der baum...

Kahl reckt der baum
Im winterdunst
Sein frierend leben ·
Lass deinen traum
Auf stiller reise
Vor ihm sich heben!
Er dehnt die arme -
Bedenk ihn oft
Mit dieser gunst
Dass er im harme
Dass er im eise
Noch frühling hofft!

Stefan George (1868-1933)
Aus der Sammlung Lieder I-VI



Dienstag, 17. Januar 2017

Wintertraum





„Wintertraum“
er bleibt auf einen
Früchtetee




("winter dream" / he stays for one / fruit tea)

Elèonore Nickolay




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Joujou / pixelio.de




Montag, 16. Januar 2017

als könnte sie es





als könnte sie es
sich aussuchen wohin sie
fällt die Schneeflocke






(as if she could / choose where she's / falling snowflake)

Beate Conrad




***************************************************************



Schneeflocke

Du bist eine weiße Flocke,
Ein himmelentsprungenes Kind
Und wirbelst - licht und selig
Dahin durch Wolken und Wind.

Du bist eine weiße Flocke -
Du stirbst der Flocken Tod:
Nach kurzem Sonnengruße
In Straßenstaub und Kot...

Felix Dörmann (1870-1928)



Sonntag, 15. Januar 2017

der wind weicht





der wind weicht
so leise tanzend
kehrt schnee zurück





(the wind subsides / dancing so softly / snow returns)

Birgit Schaldach-Helmlechner




***************************************************************





Foto: © Michaela Völkl / pixelio.de




Samstag, 14. Januar 2017

im Thermalbad





im Thermalbad
die Welt ringsherum
voller Raureif




(in the thermal bath / the world round about / full of rime)

Silvia Kempen




***************************************************************




Rauhreif

Heut' ist ein Glanz auf Erden,
Wie ich ihn nimmer sah.
In blitzender Silberseide
Stehn Busch und Bäume da.

Der Tag hat tausend Sterne
Gestreut in den weißen Schnee.
Wo ich geh' und steh',
Glitzert es, nah und ferne.

Auf allen Wegen und Gassen
Fließt goldner Sonnenschein:
Hat wohl ein Engelein
Die Himmelstür offen gelassen!

Frieda Jung (1865-1929)
Aus der Sammlung Neue Gedichte




Freitag, 13. Januar 2017

Winternacht





Winternacht
im Fegefeuer
meiner Gedanken




(winter night / in the purgatory / of my thoughts)

Brigitte ten Brink




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Didi01 / pixelio.de




Donnerstag, 12. Januar 2017

mountain solitude






mountain solitude
becomes one
with the sounds of light





(Bergeinsamkeit / eins werden / mit den Klängen des Lichts)

Ramona Linke




(Erstveröffentlichung: World Haiku #12, 2016)
***************************************************************



Eins!

Und alle sind wir Eins: Der Mensch, das Ding, der Traum,
Der Stein, der Stern, der Sturm, die Blume und der Baum.
In allen lebt der Eine, ew'ge Schöpfergeist,
Der aus dem Staub uns hoch und immer höher reißt,
Bis wir zuletzt aus Wesen dieser Erden
Zum Geist erhoben und vergottet werden.

Karl Ernst Knodt (1856-1917)
Aus der Sammlung Wahrheit




Mittwoch, 11. Januar 2017

Der Haselstrauch







Der Haselstrauch
in glitzernd weißem Pelz
gestern war er noch nackt




(The hazel / in glistening white fur / yesterday it was still naked)

Kurt F. Svatek



 
***************************************************************






Der Haselstrauch / Hazelnut im Keltischen Baumkreis

Mit der Haselnuss (Corylus avellana) begegnen wir einer erdgeschichtlich sehr alten Pflanze. Pollenfunde belegen ihr Vorkommen schon vor der letzten Eiszeit rund um den Erdball. Für die Kelten galt der Heilige Baum mit Namen COLL als Baum der Weisheit. Es ist die Zeit der Fruchtreife, im Baumkreis die Zeit vom 5. August bis 1. September, im Keltischen Baumalphabet steht die Hasel für den Buchstaben C.








Dienstag, 10. Januar 2017

ziehende Wolken





ziehende Wolken ...
alle die ich kenne
alle die ich kannte





(floating clouds ... / all those i know / all those i knew)

Christof Blumentrath




***************************************************************





Foto: © Wolfgang Dirscherl / pixelio.de




Montag, 9. Januar 2017

Schnee regnet





Schnee regnet.
Ohne dich im Dachzimmer
gibt es mich nicht.




(Snow rains. / Without you in the garret / I do not exist.)

Valdis Jansons (Lettland)




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Ohne Dich

Ohne Dich bin ich verlassen,
Bin verloren ohne Dich!
Wer im ganzen Erdenrunde
Kümmerte sich je um mich?

Nicht die Menschen, nicht der Frühling
Tat mir wohl, wie Du getan.
Was sie wert sind, was sie geben,
Sah'aus Deinem Aug'mich an.

Alles Schöne, alles Liebe
Kam allein durch Dich mir zu!
Brachte jemand mir die Traube,
Sah ich auf — so warst es Du!

Du allein hast meine Tage
Mir erheitert, mir geschmückt;
Du allein hast in den Nächten
Mich getröstet, mich entzückt.

Niemand mehr im Erdenrunde
Kümmert jetzt sich mehr um mich;
Ohne Dich bin ich verlassen,
Bin verloren ohne Dich.

Leopold Schefer (1784-1862)



Sonntag, 8. Januar 2017

jeden morgen





jeden morgen
auf der schneehütte
die geburt des feuers




(every morning / on the snow lodge / the birth of fire)

Peter Wißmann




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © uschi dreiucker / pixelio.de




Samstag, 7. Januar 2017

schmecke das Salz






schmecke das Salz
ferner Strände
mein verschneiter Garten







(tasting the salt / of distant shores / my snow covered garden)

Helga Stania




(Erstveröffentlichung: haikuscope, 01.04.13)
***************************************************************



Das Salz

O du, das man auf Schiffen und auf Achsen
Vom Nord zum Süd verführt, vom Ost zum West;
O du, das Gott der Herr so wohlfeil wachsen,
Und uns so kostbar werden läßt;

Dir tönt mein Lied! — Das Liebste zu entbehren,
Man lernt es endlich; ja man hat's gewagt,
Und hat zum Trost des Magens beim Verzehren
Sogar das Denken sich versagt.

Auf Kraft und festen Muth, auf Treu und Glauben
Auf Scham und Ehre leisten sie Verzicht,
Man läßt sich des Gewissens Würze rauben,
Nur dich, der Schinken Würze, nicht.

Kein Nabob Großbritanniens kann dich missen,
Der seinen Tisch aus beiden Indien deckt,
Kein Bauer Irland's, dem als Leckerbissen
Die Knolle, die du würzest, schmeckt.

Und ist's denn nur der Mensch, der Allverschwender,
Der dein bedarf? Sucht in der Nacht des Wald's
Der Rehbock und der stolze Sechzehnender
Was anders, als dich, köstlich Salz?

Der Mensch hat sinnreich, nebst dem Speisewürzen,
Auch zum Symbol der Demuth dich erseh'n,
Mit dem zertret'ne Völker niederstürzen,
Und vom Erob'rer Gnade fieh'n.

Und wenn sie noch das Brot dazu gegeben,
So scheint es fast: es sei ihr Wunsch, nicht blos
Zu betteln um das nackte bisschen Leben,
Auch um ein menschlich mildes Loos.

Einst wählte dich des Siegers Zorn und säte
Dich auf den Ackergrund mit strenger Hand,
Wo eine Stadt, bevor sein Degen mähte,
Voll freigesinnter Bürger stand.

Und wenn der Römer, der den Freund sich wählte,
Erst Salz mit ihm verzehrte, Pfund auf Pfund,
So gibt das viel Verstand und Herzenskälte,
Nur kein Genie für Freundschaft kund.

Der Weisheit Salz im Mund des Täuflings wehret
Für alle Zeit des ird'schen Aufenthalts
Der Torheit Schmach und Unglimpf ab, und lehret
Auch Weisheit sei nie ohne Salz.

Das köstlichste von allen Salzen streuet
Der Grazien und Musen zarte Hand,
Daran das Herz sich, wie am Wein, erfreuet,
Wenn es der Kummer übermannt.

Wenn ich Horaz nicht aus den Händen bringen,
Nicht satt mich an Cervantes lesen kann,
Und Thümmel's Meisterstück nicht g'nug verschlingen,
Dies Göttersalz ist Schuld daran.

In jedem Werk der Kunst, in jedem Buche,
In allem Scherz und Witz, bei Lied und Wein,
In jedem Flügelschlag des Geistes suche
Ich dieses Salzes Duft allein.

Die Liebe, selbst mit ihrer schönsten Stunde,
Ist ohne Salz wie schal, wie ekelhaft!
Der süße Kuß von einem Rosenmunde
Wird durch dieses Salz zum Göttersaft.

Dies Salz nur ist's, an dem ich mich erhole,
Wenn ich den Tag hindurch ein Meer durchschwamm,
In dessen Flut von jener edlen Sole
Kein Tropfen mir entgegen kam.

Daran erheb' ich mich vom bittern Wehe,
Das mir das Herz voll Mitgefühl beschleicht,
Wenn ich so viel aschfarbne Wangen sehe,
Die, ach! der Tränen Salz gebleicht!