Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 30. November 2016

Wie sie aufsteigen







Wie sie aufsteigen
zum grauen Kirchenportal
Rotahornblätter






(how they are rising / to the church's gray portal / reddening maple leaves)

Beate Conrad




***************************************************************





Foto: ©  knipseline / pixelio.de




Dienstag, 29. November 2016

der sänger starb

(in memoriam Leonard Cohen)





der sänger starb ──
vom rand der wälder her
atmet wind






(the singer died ── / from the edge of the woods / wind's breathing)


Helga Stania




***************************************************************



Sterben

Leis ebbt dahin der müde Schmerz,
Die Welt verschwimmt im Nebellicht.
Ein letzter Schlag: nun ruht das Herz!
Wie Schleier fällt's vom Angesicht.

Und Feierstille innerlich:
Denn unermeßlich tief und weit
Im Wogenschlage breitet sich
Ringsum das Meer der Ewigkeit.

Johannes Rothensteiner (1860-1936)




Montag, 28. November 2016

roter Ahorn






roter Ahorn
über den Dachfirst
der Schornsteinfeger





(red maple / above the roof ridge / the chimney sweeper)

Ruth Karoline Mieger


 

(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





 Foto: © Ruth Karoline Mieger


Sonntag, 27. November 2016

es ist wie gras




... es ist wie gras
schluchzen
hinter den zypressen*



(... it's like grass / sobbing / behind cypresses)

Gabriele Brunsch




*(*Erstveröffentlichung: Haiku like 11.11.2014 prompt: 9. November)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Schau, wie die Zypressen schwärzer werden ...

Schau, wie die Zypressen schwärzer werden
in den Wiesengründen, und auf wen
in den unbetretbaren Alleen
die Gestalten mit den Steingebärden
weiterwarten, die uns übersehn.

Solchen stillen Bildern will ich gleichen
und gelassen aus den Rosen reichen,
welche wiederkommen und vergehn;
immerzu wie einer von den Teichen
dunkle Spiegel immergrüner Eichen
in mir halten, und die großen Zeichen
ungezählter Nächte näher sehn.

Rainer Maria Rilke (1875-1926)
Aus der Sammlung Engellieder



Samstag, 26. November 2016

im Garten




im Garten
das sanfte Klangspiel
nach dem Sturm



(in the garden / the gentle sound play / after the storm)

Diana Michel-Erne




*(Erstveröffentlichung: Haiku like 31.03.2015 prompt: Sturmtief)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Katrin Schindler / pixelio.de




Freitag, 25. November 2016

Demaskierung





Demaskierung
die blonde Prinzessin
um 12 ... graues Haar






(unmasking / the blonde princess / at 12 ... gray hair)

Rita Rosen



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Unter den Masken

Oh, wie sie mich irritierten!
Doch nun kenn′ ich ja das Spiel -
Unter lauter Wohlmaskierten
Ging ich simpel in Zivil:

Trug nicht bunte Faschingstrachten
So wie sie das ganze Jahr -
Und sie stutzten, und sie lachten,
Weil ich ohne Rückhalt war,

Ohne heimlichste Gedanken,
Ohne schlauen Hintergrund -
Hu, wie wirrte das die Kranken,
Daß ich blank war und gesund!

Und es wußten Herrn und Damen
Keine Rettung aus der Not:
Als, daß sie für Maske nahmen,
Was ich ihnen ehrlich bot.





Donnerstag, 24. November 2016

vor die Füße




vor die Füße des Kindes
kullert
der Herbst



(rolling / to the child's feet / autumn)

Friedrich Kelben




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © slicer / pixelio.de




Mittwoch, 23. November 2016

sein Blick




sein Blick –
flammend rot
der wilde Wein



(his look – / flaming red / the wild wine)

Gerda Förster




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Der wilde Wein

Der wilde Wein, der das Spalier umflicht,
Sein grüner Vorhang schützt uns vor den andern.
Hier sieht uns niemand. Nur die Stunden wandern
An uns vorbei, und die auch sehn uns nicht.

Der Mittag schläft. Sogar der Sonnenschein
Liegt müde atmend auf den bunten Beeten.
Und wär' der Engel nicht zu uns getreten,
Der Liebe heißt, wir wären ganz allein.

Georg Busse-Palma (1876-1915)
Aus der Sammlung Lottchen




Dienstag, 22. November 2016

nachmittagsstille




nachmittagsstille
eine libelle
landet auf buchenlaub



(afternoon silence / a dragonfly / alights on beech leaves)

Peter Wißmann




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Frank Hollenbach / pixelio.de




Montag, 21. November 2016

der wilde Garten





der wilde Garten -
im Chor der späten Rosen
Taubengurren



(the wild garden - / in the choir of late roses / pigeons coo)

Gerd Börner




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Du späte Rose

Du späte Rose, was trotzest du
Den rauhen Herbsteslüften?
Du bringst doch keinen Frühling mehr
Und machst uns nur die Sehnsucht schwer
Nach sommerlichen Düften . . .

Du spätes Glück, was lächelst du
Dem strebensmüden Toren?
Du gibst mir keine Jugend mehr
Und machst nur die Erinn’rung schwer
An das, was ich verloren.

Josef Huggenberger (1865-1938)
Aus der Sammlung Bunte Blätter



Sonntag, 20. November 2016

Ewigkeitssonntag




Ewigkeitssonntag
Regentropfen zeichnen Kreise
auf den See



(Sunday of the Dead / Raindrops drawing circles / on the lake)

Elke Bonacker
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************
Foto: © Silvia Kempen




Samstag, 19. November 2016

Stoppelfeld




Stoppelfeld
der Schuppen fällt
aus dem Rahmen



(stubble field / the shed's falling / out of its frame)

Birgit Heid




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Das Stoppelfeld

Weht erst der Sommerwind leis über's Stoppelfeld,
Dann ist des Jahres schönste Zeit vorbei,
Wenn erst ein gelbes Blatt verdorrt zur Erde fällt,
Dann fängt das Welken an, es bleibt dabei.
Kahl wird es rings umher, schon färbt sich's hier und da;
Es mahnt das Stoppelfeld: Der Herbst ist nah!

Wenn erst ein leiser Hauch dir deinen Schädel kühlt,
Dann ist des Lebens schönste Zeit vorbei,
Ein Büschel graues Haar, das mit dem blonden spielt,
Sagt dir: vorüber ist der Lebensmai.
Die Locken lichten sich, kahl wird es hier und da;
Es sagt das Stoppelfeld: Der Herbst ist nah!

Wenn auch ein leiser Hauch weht über's Stoppelfeld,
Verzage nicht, noch gibt es Sonnenschein,
Hasch nach der vollen Frucht, die reif hernieder fällt
Und labe dich, um wieder froh zu sein.
Was da im Lenz geblüht, das reift im Herbste ja,
Nun sagt das Stoppelfeld: Der Herbst ist nah!

Adolf Roehn (1847-1901)
Aus der Sammlung Natur und Wanderlust







Freitag, 18. November 2016

Blätterfall




Blätterfall
das alte Buch verliert
Seite um Seite



(leaf fall / the old book  loosing / page by page)

Chris David




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Chris David



Donnerstag, 17. November 2016

vorübergehend




vorübergehend -
mein Schatten löscht            
das Glitzern im Gras*




(temporary - / my shadow wipes out / the glint in the grass)

Angelica Seithe



*(Erstveröffentlichung: VerSuch, Febr. 2014)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
**************************************************************



Milder November

Im Frühlicht
zur Burg hinauf
An kleinen Gärten vorbei
Friedlich eingezäunt der
abgeräumte Sommer

Die Sonne strickt
am Maschendraht
Silberne
Rüstungfür einen
rauen Tag

Angelica Seithe 

Aus: Regenlicht, Seite 35




Mittwoch, 16. November 2016

Nocturne




Nocturne –
die Farben
der schwarzen und weißen Tasten



(Nocturne - / the colors / of black and white keys)

Tony Böhle




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Foto: © Michael Hirschka / pixelio.de




Dienstag, 15. November 2016

Aussichtsturm




Aussichtsturm
am Spinnenfaden das Rund
des Himmels​



(lookout tower / at spider's thread the roundness / of heaven)

Silvia Kempen




***************************************************************



Tropfen

Noch im Halbschlaf hör ich träge Tropfen
Aus der Wasserleitung niederklopfen.

Ich verstehe was sie sich erzählen,
Fadgeschwätzig. Es sind feige Seelen.


Wär's zu schwer nicht aus dem Bett zu steigen,
Hieß' ich gleich die Schwätzerinnen schweigen.

Doch warum verfinstern sich die Stimmen
Und beginnen plötzlich zu ergrimmen?

Träum ich schon? Das sind nicht mehr die alten
Tropfenweiber, die sich unterhalten.

In den Schlaf mir hohle Glocken schlagen,
Die vom Vater Regen öde Kunde klagen.


Franz Werfel (1890-1945)
Aus der Sammlung Nachtrag



Montag, 14. November 2016

dem Flusslauf folgen




dem Flusslauf folgen
frage mich
was morgen war


 
(following the river / ask me /
what has been tomorrow)

Gabriele Hartmann




***************************************************************




Foto: © Alisara / pixelio.de




Sonntag, 13. November 2016

weinende Kinder




weinende Kinder
der Mond fängt Feuer
nach dem Gefecht



(crying children / the moon catches fire / after the fight)

Elisabeth Weber-Strobel




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Weinen

Der Kinder weinen
Ist zu alltäglich;
Selbst Frauentränen
Sind noch erträglich;
Der Greise schluchzen
Geht näher schon —
Wenn Männer weinen,
Klingt Trost wie Hohn.

Wilhelm Kreiten (1847-1902)
Aus der Sammlung Stammbuchblätter 



 

Samstag, 12. November 2016

Laternenumzug




Laternenumzug
Mond und Sterne ziehen
durch die Straßen*



(lantern procession / moon and stars moving / through the streets)

Brigitte ten Brink




*(Erstveröffentlichung: Haiku-Kalender 2014)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************






Foto: © Rike / pixelio.de




Freitag, 11. November 2016

Gedient hat er wohl




Gedient hat er wohl.
Mit dem geteilten Mantel
ein anderer Herr.


 
(He has served, perhaps. / With the split coat / another lord.)

Beate Conrad




***************************************************************



Auf Martini.

Matth. 25, 43.
Ich bin nackend gewesen und ihr habt
mich bekleidet.

Wenn dem ersten Frost zum Raub
Sinkt vom Baum das rote Laub,
Herbstesnebel kalt und feucht
Durch die öden Wälder streicht.

Und verfrühte Flocken schon
Als des Winters Vortrag drohn:
Wird, mein Kind, ein edler Held
Dir im Geiste vorgestellt.

Sankt Martinus, hoch zu Ross,
Ritt geharnischt aus dem Schloss,
Um den Jüngling, stolz und schön,
Sieh den roten Mantel wehn!

Aber unterm hohen Tor
stand ein Armer, welcher fror,
Der sich vor dem Ritter bückt,
Vor dem Ross zur Seite drückt.

Das erbarmt des Helden Herz,
Nahm die Schneide seines Schwerts,
Schnitt den Mantel durch im Nu,
Warf dem Mann die Hälfte zu.

Ließ den Alten staunend dort,
Ritt getrosten Mutes fort,
Trug im Kampf das halbe Kleid,
kämpfte drum nicht schlechter heut.

Aber in der selben Nacht
Ist der Held vom Schlaf erwacht,
Sieht in Strahlen mild und schön
Christ, den Herrn, am Bette stehn.

Der, in seiner Herrlichkeit,
Trägt Martinus‘ halbes Kleid,
Schaut mit Himmelshuld ihn an,
Spricht: das hast du mir getan!

Wenn dem ersten Frost zum Raub,
Einst vom Baum das rote Laub,
Herbstesnebel kalt und feucht
Durch die öden Wälder streicht,

Und verfrühte Flocken schon
Als des Winters Vortrab drohn,
Dann, mein Kind, gedenke dran,
Wie Martinus dort getan.

Schau, ob nicht in Frost und Eis,
Frierend steht ein armer Greis,
Ob ein Kind mit nacktem Fuß
Durch den Schnee zur Schule muss;

Ob vielleicht ein krankes Weib
Krümmt auf Stroh den siechen Leib,
Und am Busen abgehärmt,
Kaum den bleichen Säugling wärmt.

Denke, was dein Herr gebot:
Brich dem Hungrigen dein Brot,
Teile mit barmherz’ger Hand
Dem Entblößten dien Gewand.

Einstens in der Herrlichkeit
Trägt der Heiland dann dein Kleid,
Blickt mit Himmelshuld dich an,
Spricht: das hast du mir getan!

 Karl Gerok (1815-1890)
Aus der Sammlung Heilige Zeiten


Donnerstag, 10. November 2016

Oh, zuallererst




Oh, zuallererst
blies der Herbststurm grade die
Vogelscheuche um!*



(Oh, first of all / the fall storm just blew down / the scarecrow!)

Morikawa Kyoroku (1652-1715)


 
*(Vollmond und Zikadenklänge, Japanische Verse und Farben, Sigbert Mohn Verlag, Seite 22)
(Deutsche Übersetzung aus dem Japanischen: Gerolf Coudenhove)
(Englisch hier nach Coudenhoves deutscher Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Foto: © Pach GbR - Christopher Pach / pixelio.de



Mittwoch, 9. November 2016

ein Fächerahorn





 ein Fächerahorn
lehnt sich über den See
gefärbter Lufthauch



(a fan maple / leaning over the lake / whiffs of coloured air)

Klaus-Dieter Wirth




***************************************************************




Herbstfarben

Wer kann sich satt an all' den Farben sehen,
Die rings die sterbende Natur verstreut?
Noch schöner ist die Erde im Vergehen,
Als wenn sie ihre ersten Blätter beut.

Das ist ein reifes, ruhiges Farbenprangen
In Wald und Feld, um jeden Strauch und Baum;
Und dieses heil'ge, heitre Heimverlangen
Ohn' jeden Laut, so leise wie ein Traum.

Karl Ernst Knodt (1856-1917)
Aus der Sammlung Schönheit



Dienstag, 8. November 2016

Wetterschmerz




Wetterschmerz
Großvater klopft dreimal
ans  Barometer



(weather pain / grandfather three times knocking / to the barometer)

Friedrich Winzer



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Foto: © R. B. / pixelio.de