Dieses Blog durchsuchen

Montag, 31. Oktober 2016

in trance




in trance
a witch is flying -
full moon



(in Trance / eine Hexe fliegt - Vollmond)

Tatjana Debeljacki






(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Haiga: © Tatjana Debeljacki




Sonntag, 30. Oktober 2016

the ghost






the ghost
with the flickering eyes
only a pumpkin



(Der Geist / mit den flackernden Augen / nur ein Kürbis)

Kurt F. Svatek




***************************************************************




Kürbis und Birnbaum

Aus Ariost’s siebenter Satire.

Ein Kürbissprössling, schnell empor sich reckend,
Erwuchs, eh’ wenig Tage nur vergangen,
Schon eines Birnbaums höchste Wipfel deckend.

Der Birnbaum, dem die Augen aufgegangen —
Denn lange Zeit war ihm in Schlaf verflossen —
Sah über sich die neuen Früchte hangen.

„Wie heißt du, der so plötzlich aufgeschossen?
Und wo nur warst du?“ sprach er, „eh’ hier oben
Die trüben Augen mir der Schlaf geschlossen?“

Der Kürbis nannte sich, und wies von droben,
Wo er entstand, und eh’ drei Monde gingen,
Bis dort hinauf mit Eile sich erhoben.

„Ich musste,“ sprach der Baum, „so hoch zu dringen,
Mich mühen, musste Glut und Frost bestehen,
Mit allen Winden dreißig Jahre ringen.“

„Du bist im Himmel, eh’ sich Augen drehen,
Doch sei gewiss! du wirst nicht minder schnelle,
Wie wachsen — schwinden deinen Stengel sehen.“

Samstag, 29. Oktober 2016

ausgehöhlte nacht




ausgehöhlte nacht
schwaches licht tanzt noch
in kürbisköpfen



(holed night / faint light still dancing / in jack-o´-lanterns)

Birgit Schaldach-Helmlechner




**************************************************************





Foto: © Rike / pixelio.de




Freitag, 28. Oktober 2016

Herbstregen




Herbstregen
Die Wahlplakate
welken*



(Autumn rain / The election posters / wilt)

Claudius Gottstein



*(Erstveröffentlichung: Haiku heute, Ausgabe Oktober 2013)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Angelina Ströbel / pixelio.de






Donnerstag, 27. Oktober 2016

akisame ya




.秋雨や我にひとしきかたつぶり



 
akisame ya ware ni hitoshiki katatsuburi





(autumn rain-- / he's just like me / the snail)*
(Herbstregen - / sie ist genau wie ich / die Schnecke)**




*(Englische Übersetzung: David G. Lanoue)
**(Deutsche Übersetzung aus dem Englischen: Silvia Kempen)
***************************************************************




Die Zeit und die Schnecke

Seit ich in der Laubenecke
Ruhend sitze, ist die Schnecke,
Die am Grashalm dort geklommen,
Meinem Auge lang entkommen.
Ja die Zeit hat hingereicht:
Eine Schneck‘ ist mir entschlichen;
Doch dieselbe Zeit entweicht,
Ohne dass mein Gram gewichen.

Karl Mayer (1786-1870)
Aus der Sammlung Frühlingskummer



Mittwoch, 26. Oktober 2016

nachrichten




nachrichten
hätt’ ich nicht hören sollen ──
herbstkühle


  (news / I shouldn’t have heard ── / autumn chill)

Helga Stania




***************************************************************





Foto: © Andreas Hermsdorf / pixelio.de




Dienstag, 25. Oktober 2016

Kehlsteinhaus



 
 
 
Kehlsteinhaus
die Bittprozession
der roten Busse



(Eagle's Nest / the supplicatory procession / of red buses)
 

Birgit Heid



(Übersetzung: Silvia Kempen)
*********************************************************




Bitte

Frag' mich nicht um mein Geheimnis;
Laß mich's tragen ganz allein,
Bis es wie ein stiller Funke
Wird erstickt in Asche sein.
Rein und klar ist dein Gemüte,
Und der Himmel lacht es an:
Laß mir meinen trüben, wilden,
Stumgepeitschten Ocean.

Frag' mich nicht um mein Geheimnis;
Senke deiner Augen Strahl;
Nimm von meiner armen Seele
Der Versuchung süße Qual:
Mehr als alle Lorbeerkränze,
Die der Weise sich erwirbt,
Gilt dem Himmel eine Thorheit,
Die noch ungeboren stirbt.

Victor Blüthgen (1844-1920)
 
 
 
 

Montag, 24. Oktober 2016

lone storm cloud





lone storm cloud
over Richmond Beach
pebble in my pocket





(einsame Sturmwolke / über Richmond Beach / Kiesel in meiner Tasche)

Nicholas Klacsanzky (Ukraine)



(Deutsche Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Foto: © Rainer Sturm / pixelio.de
 
 
 
 

Sonntag, 23. Oktober 2016

Herbststille




Herbststille
unsere Gedanken
Hand in Hand



(autumn stillness / our thoughts / hand in hand)

Brigitte ten Brink



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Hand in Hand

Die Andern lachten
und gingen vorbei.
Wir aber dachten,
wie schön es sei:

So still zu gehen
durchs freie Land
Im Abendwehen
und Hand in Hand.

John Henry Mackay (1864-1933)
 
 
 
 

Samstag, 22. Oktober 2016

verwehtes Blatt




verwehtes Blatt ...
die kleine Amsel
zudecken



(blown leaf ... / the little blackbird / covering up)

Ilse Jacobson



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Ein Blatt

Es rauscht in stiller Nacht ein Blatt
Vom Baum vor’m Fenster dürr und matt,
Mein Ohr vernimmt’s im halben Traum,
Ich acht’ es kaum.

So war’s oft, wenn mir müd und krank
Ein welkes Glück zu Boden sank,
Ich merkt’ es so in stiller Nacht,
Nahm’s kaum in Acht.

Carl Weitbrecht (1847-1904)
Aus der Sammlung Vom Lebensmittag



Freitag, 21. Oktober 2016

Feuchter Herbstnebel




Feuchter Herbstnebel
bedeckt die leeren Felder
ein Schrei der Krähe



(Moisty autumn fog / covering empty fields / a scream of the crow)





(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Karl Miziolek



Donnerstag, 20. Oktober 2016

Herbstspaziergang




Herbstspaziergang
in ihren Haaren
ein seidener Faden



(autumn walk / in her hair / a silk thread)

Friedrich Kelben




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Zartweiße Fäden schweben ...

Zartweiße Fäden schweben
In linder, lauer Luft,
Wenn in des Sommers Odem
Sich mischt des Herbstes Duft.
Sie gaukeln hin und wieder
Und weben schleierfein
Ihr zauberhaft Gespinste
Im goldnen Sonnenschein.
Und wie der Wind sie schmeichelnd
Trägt übers stille Land,
Spannt sich von Herz zu Herzen
Ein lichtdurchglühtes Band.
Mit ihnen mein in Liebe
Und Leid gebornes Lied
Auf Abendrotes Schwingen
Hinaus ins Weite zieht.

Antonie Jüngst (1843-1918)
Aus der Sammlung Sommerfäden. Neue Gedichte



Mittwoch, 19. Oktober 2016

Tiefer Herbst




Tiefer Herbst –                   
mein Traum       
                           ein taumelnder Kreisel        



(deep fall - / my dream / a tumbling gyro)
 
Wolfgang Beutke




***************************************************************




Foto: © Witbuh / pixelio.de



Dienstag, 18. Oktober 2016

Indian Summer





Indian Summer
auf leisen Sohlen schleicht sich
der Winter heran.





(Indian Summer / on quiet soles / winter sneaks in.)

Susanne Effert




***************************************************************


 

Auf leisen Sohlen

Eine Blume, die sich erschließt,
macht keinen Lärm. Auf leisen
Sohlen wandeln die Schönheit,
das wahre Glück und das echte Heldentum.
Unbemerkt kommt alles, was
Dauer haben wird in dieser
Wechselnden, lärmvollen Welt
voll falschen Heldentums
flaschen Glück und unechter Schönheit.

Wilhelm Raabe (1831-1910)
 
 
 
 

Montag, 17. Oktober 2016

gläserne Stille




gläserne Stille
ich wüsste gerne
was du denkst



(glassy silence / I'd like to know / what you're thinking)

Gabriele Hartmann




***************************************************************





Foto: © Gabriele Hartmann




Sonntag, 16. Oktober 2016

blätter fallen




blätter fallen
mit dem gesicht
zur sonne


 
(leaves fall / facing / the sun)

Heike Gewi



***************************************************************




Herbstsonne

Herbstsonne schenkt mir gelbes Haar
Und küsst mich auf die Wangen,
Neckt mich durchs helle Fenster gar,
Will meine Blicke fangen.

Ins blaue Zimmer huscht sie herein
Und flimmert mir zu Füßen,
Umspielt den Spiegel, den Silberschrein
Mit ihren goldenen Grüßen.

Und draußen rauscht und saust der Wind
In der Esche bebenden Zweigen,
Und drinnen tanzt geschwind, geschwind
Frau Sonne den fröhlichsten Reigen.

Maria Stona (1869-1944)
Aus der Sammlung Im Grünen




Samstag, 15. Oktober 2016

Der Regen wird stärker




Der Regen wird stärker.
In der Klangschale
zersprungene Tropfen.



(Rain becomes stronger. / In the singing bowl / cracked drops.)

Volker Friebel



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Wolfgang Floedl / pixelio.de




Freitag, 14. Oktober 2016

Herbstfarben




Herbstfarben
der Wind weht das Blatt
vom Balkontisch


 
(autumn colors / wind blows the leaf / from the balcony table)

Birgit Heid



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Herbstfarben

Wer kann sich satt an all' den Farben sehen,
Die rings die sterbende Natur verstreut?
Noch schöner ist die Erde im Vergehen,
Als wenn sie ihre ersten Blätter beut.

Das ist ein reifes, ruhiges Farbenprangen
In Wald und Feld, um jeden Strauch und Baum;
Und dieses heil'ge, heitre Heimverlangen
Ohn' jeden Laut, so leise wie ein Traum.

Karl Ernst Knodt (1856-1917)
Aus der Sammlung Schönheit



Donnerstag, 13. Oktober 2016

Beerenauslese





Beerenauslese
in dieser Nacht
hört das Licht nicht auf*



 (berry auslese / in this night / the light does not stop)

Gerd Börner



*(Aus: mitten im Lachen, 2013)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Waldili / pixelio.de




Mittwoch, 12. Oktober 2016

Ganz fest




Ganz fest hält das Kind
die welke Hand des Opas,
während das Laub fällt.



(The little child / holding tight grandpa’s hand / while the leaves come falling down)

Georges Hartmann




***************************************************************



O halt mich fest.

O halt mich fest, daß ich nicht von dir gehe!
Denn — ob ich glänzend auch dort schimmern sehe
Das Paradies mit seinen Wunderstrahlen,
Ich würde doch nur nur den Himmel malen
Wie diesen Platz. —
So süß wie ich an deinem Herzen ruhe,
So ruht kein Vögelchen in seinem Nest:
O halt mich fest!

O halt mich fest, daß ich nicht von dir gehe!
In deinem Arm wird süß auch bittres Wehe
Und Blumen sprießen unter Sturmestoben. —
Vom Märchenglanze seh' ich noch umwoben
Des Abgrunds Rand;
Und donnernd mag die Welt in Nichts zerstieben,
Wenn nur im Sterben mich dein Arm nicht läßt:
O halt mich fest!

O halt mich fest! Mein Fuß bebt an der Schwelle.
Es winkt von fern die gold'ne Tageshelle,
Und ew'ger Schönheit holde Lichtgestalten
Mich ziehen mit dämonischen Gewalten
Aus dieser Welt.
Doch ich, — ich zittre; denn in Seligkeiten
Wär ich unselig, wenn dein Arm mich läßt.
O halt mich fest!

Marie Itzerott (1857-?)
Aus der Sammlung Der Liebe Lust und Leid




Dienstag, 11. Oktober 2016

Herbstmond




Herbstmond –
die Frische
eines Apfels*



(Autumn Moon – / the freshnes / of an apple)

Gerda Förster



(Übersetzung: Silvia Kempen)
*(Erstveröffentlichung: Haiku heute, Ausgabe Oktober 2013)
***************************************************************





Foto: © Silvia Kempen



Montag, 10. Oktober 2016

Der Nebel fällt




Der Nebel fällt
auf Bergrücken weiden
Kumuluswolken



(Fog falls / on mountain ridge grazing / cumulus clouds)

Friedrich Winzer



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Wolken.

Wolken, ihr geliebten Wandersleute,
Aus dem Gestern schreitet ihr ins Heute.

Sternenhell und nie vom Qualm betastet,
Ihr im Glanz der Morgenstunde rastet.

Groß und ruhig, wie von Gott gehalten,
Steht ihr oben, himmlische Gestalten.

Nacht und Sünde zeichnet unsre Pfade,
Eure sind erfüllt von Licht und Gnade.

Alfons Petzold (1882-1923)
Aus der Sammlung Der stählerne Schrei




Sonntag, 9. Oktober 2016

falling leaves





falling leaves
the silence
between us




(fallende Blätter / die Stille / zwischen uns)

Eva Limbach



 
*************************************************************** 




Foto: © Cornerstone / pixelio.de